Bio Obsthof Bender
Bio Obsthof Bender

Aktuelles

Besuchen Sie uns doch auch auf Facebook!

Interesse an der Ausbildung zum Gärtner oder Gärtnerin?

 

Dann schau mal vorbei.

 

Wir bieten Praktika an und bilden aus.

Suchst Du einen Nebenjob?

 

Zur Erntezeit ca. Spätsommer gibt es für engagierte, wetter freudige und Naturliebhaber Arbeit.

 

Dieser Job ist mit viel körperlicher Arbeit verbunden.

 

Interesse?

Dann schau mal vorbei oder ruf uns an.

 

 

Wissenwertes über Unsere Sorten

Holunder

 Holunder


Holunder kann als Busch erzogen werden. Auch als ¼ Stamm kann er gezogen werden was im Bioanbau besser ist wegen der Bodenpflege.

 

Die Rutenlänge der neuen Triebe sind bis zu 2 Meter bei richtigem Ertrag. Bei zu hohem Ertrag werden weniger neue Triebe gebildet, die nächstes Jahr einen Minderertrag geben.


Im Boden bilden sich Wurzelschosser, die bei der Stammerziehung entfernt werden müssen. Bei dem abgestorbenen Stamm, kann ein neuer Trieb aus dem Boden wachsen.


Sortenauswahl unter Berücksichtigung auf Klima und Bodenverhältnisse im Betrieb


Im Bioanbau sollte der Holunder auf einen mittelschweren, sandigen Lehmboden angebaut werden. (Bei zu schweren Böden mit Bodenbearbeitung ist die Gefahr der Verdichtung sehr hoch) Holunder braucht sehr viel Wasser (700 mm Niederschlag) Auf Staunässe muss geachtet werden, sonst können Erstickungserscheinungen die Folge sein. Holunder ist eine stickstofflebende Pflanze.

 

Der Anbau von Holunder ist in Lagen bis zu 700 Meter möglich. Die Blüte ist gering frostgefährdet da sie erst im Juni / Juli blüht. Anders sieht es mit den neuen Ruten aus, wenn es zu frühem Frost bei unausgereiften Trieben kommt. Da in der Baumschule 2-jährige Pflanzen 4,5 - 5 kosten, wir ziehen unsere Pflanzen selbst in einer kleinen Parzelle auf.

Tapfeläpfel

Tafeläpfel

 

Tapfeläpfel sind bei uns im Betrieb die Königsklasse hier darf man sich keine Fehler erlauben, da die Äpfel in Form, Farbe und geschmack perfekt sein müssen.

 

Dies ist Schwierig weil im Bioobstbau einiges anderst ist als bei konventionellen Betrieben. 

 

 

 

Deswegen versuchten wir unser Glück mit schorfressistenten oder toleranten Sorten. Diese haben eine dickere Schale oder ein Gen was es Für Pilze schwieriger macht in die Pflanze einzudringen.

 

Ein größeres Problem sind die Frostspanner, gefräßige Raupen die  Blüte und Blätter fressen. Sie beseitigen wir mit Leimringen um den Baum. Wir achten drauf das unsere Nützlinge Ideal eingesetzt werden, so z.B. Marienkäfer und Florfliegen, die Läuse fressen, Bienen, welche unsere Blüten bestäuben. 

 

Außerdem arbeiten wir noch mit Sexuallockstoffen (Rak 3, Verwirrung genannt) gegen Apfelwickler. Dies ist nur ein kleiner Teil an Problemen in einer Tapfelobstanlage.

 

Weitere Arbeiten sind Bodenpflege und das Ausdünnen der Äpfel. Da in Nachbarländern billiger produziert wird und dadurch der Markt überflutet wird mit billigen Äpfeln. Durch Billiganbieter im eigenen Land wird ein Überleben im Betrieb immer schwierieger.                 

 

Sauerkirsche 

Ungerische Traubige

 

Unter Steinobst-Spezialisten zählt diese Sorte wegen ihrer geringen Säure zu den schmackhaftesten Sauerkirschen.

 

Die robuste, fast „süße“ und moniliafeste Sorte ist dabei ein echter Massenträger und ist daher mit ca. 20 kg pro Baum eine der ertragreichsten Sauerkirschen überhaupt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Obsthof Bender